Informationen
Kinder vom Berg
Die Siebziger - Die nächste Generation
Die Mühle in Süd
Kakteen Hahn
Märkische Scholle
Bergbaude - Birkengarten
Kalisyndikat
Bäcker Hartmann
Das Arbeitslager am Ostpreußendamm
Das Arbeitslager am Landweg
Die "96"
Möbelhof
Beamer-Präsentationen
Die Bergstraße Nr. 1
Der "Bunker" vom Berg
Der Berg
Kindheitserinnerungen
Vom 117-er zum 184-er
Stolpersteine
Erinnerungen an die Schwatlostraße
Lichterfelde Süd - Präsentation 2017

Siedlung der "Märkischen Scholle" in Lichterfelde Süd

In den Jahren 1929 - 1932 wurden im Bereich Berliner Straße (heute Ostpreußendamm), Schwelmer Straße, Schöppinger Straße,

Dorstener Straße, Wormbacher Weg und Holtheimer Weg von der Märkischen Scholle ca. 400 Wohnungen gebaut.

Die Mieten waren günstig und sollten der Arbeiterschicht ein bezahlbares Zuhause bieten.

In den zwei- und dreigeschossigen Gebäuden gab es je Aufgang vier bzw. sechs Wohnungen.

Zur Versorgung der Mieter gab es einen Lebensmittelladen, der vom Bau der Siedlung bis in die achtziger Jahre existierte.

Ende der fünfziger Jahre wurden im Bereich Holtheimer Weg - Wormbacher Weg weitere Häuser gebaut.

Die Häuser in der Schleife am Ende des Ostpreußendamms entstanden Mitte der sechziger Jahre und schließlich wurde Ende

der sechziger Jahre auch noch der so genannte "Rehhof" bebaut.

 

So sind bis heute in der größten Wohnanlage der Märkischen Scholle 841 Wohnungen, zwei Waschhäuser, Gästeappartements

und ein Gemeinschaftsraum entstanden.

          

Mietbuch aus dem Jahr 1933.

 

Zurück

Counter